Auf Flügeln

Frederick Frieseke‬ (1874–1939)  1912

Fredericke Frieske 1912

Herz, erträgst du diese Freude,

Trägst du so viel Seligkeit?

Himmel, Erde: eine Sonne

Und ein Blühen weit und breit.

Wo die überglühten Wipfel

Baden hoch im Morgenhauch,

Wo die weißen Mauern winken,

Wohnt der schöne Frühling auch.

Jeder Schlag der raschen Pulse

Ruft das holde Ziel heran,

Und die Ferne wird zur Nähe,

Und die Liebe hats getan.

Durch den Garten, über Stiegen,

Wie auf Flügeln hebt es dich;

Schneller als die schnelle Schwalbe,

Höher schwingt die Liebe sich.

Himmelspforten, welch Willkommen!

Öffnen glänzend sich und groß,

Und der freche Vogel flattert

Einem Engel in den Schoß.

 

 

Gustav Falke

 

1853-1916

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s