Imaginärer Lebenslauf

Rainer Maria Rilke


Rainer Maria Rilke

Imaginärer
Lebenslauf
Erst eine
Kindheit, grenzenlos und ohne
Verzicht und
Ziel. O unbewußte Lust.
Auf einmal
Schrecken, Schranke, Schule, Frohne
und Absturz in
Versuchung und Verlust.
Trotz. Der
Gebogene wird selber Bieger
und rächt an
anderen, daß er erlag.
Geliebt,
gefürchtet, Retter, Ringer, Sieger
und Überwinder,
Schlag auf Schlag.
Und dann allein
im Weiten, Leichten, Kalten.
Doch tief in der
errichteten Gestalt
ein Atemholen
nach dem Ersten, Alten…
Da stürzte Gott
aus seinem Hinterhalt.

Rainer Maria Rilke
Aus: Nachlass,
Vollendetes

Was ich hervorbringen durfte, dazu
haben alle Elemente meines Daseins [….] in unbeschreiblicher
Gleichgesinntheit zusammengewirkt; Geist, Körper, Seele -, sie waren, als sei
keines mehr, keines geringer, jedes köstlich in seiner Art, jedes vertraulich und
göttlich zugleich -, und die Leistung ergab sich jedesmal an einem
geheimnisvollen Höhepunkt ihrer Eintracht.

Rainer Maria Rilke
„Vergessen
Sie nie, das Leben ist eine Herrlichkeit!“ 

Editorische Notiz : Betrifft Rechtschreibung: 

Die Texte von Rainer Maria Rilke
werden nicht im Format der neuen deutschen Rechtschreibung wiedergegeben,
sondern im Originalformat von Rainer Maria Rilke.

Dieser Blog folgt dem Originaltext.

RAINER MARIA RILKE . 1875 – 1926

from Blogger http://ift.tt/1nnp3gd
via IFTTT

Advertisements