FRÜHLING

Rainer Maria Rilke


Georges Seurat (1859-1891) Paris, Frühling im la Grand Jatte.
FRÜHLING
Die Vögel jubeln
– lichtgeweckt –,
die blauen
Weiten füllt der Schall aus;
im Kaiserpark
das alte Ballhaus
ist ganz mit
Blüten überdeckt.
Die Sonne
schreibt sich hoffnungsvoll
ins junge Gras
mit großen Lettern.
Nur dorten unter
welken Blättern
seufzt traurig
noch ein Steinapoll.
Da naht ein
Lüftchen, fegt im Tanz
hinweg das gelbe
Blattgeranke
und legt um
seine Stirn, die blanke,
den blauenden
Syringenkranz.
Rainer Maria
Rilke
Aus Larenopfer. Erstdruck 1895
Syringenkranz ~ Fliederkranz; Syringia vulgaris gemeiner Flieder, alte Bezeichnung für Flieder ~ Syringe.
„Vergessen
Sie nie, das Leben ist eine Herrlichkeit!“ 

Editorische Notiz : Betrifft Rechtschreibung: 

Die Texte von Rainer Maria Rilke
werden nicht im Format der neuen deutschen Rechtschreibung wiedergegeben,
sondern im Originalformat von Rainer Maria Rilke.

Dieser Blog folgt dem Originaltext.

RAINER MARIA RILKE . 1875 – 1926

from Blogger http://ift.tt/1SaRXLh
via IFTTT

Advertisements