Ida Gerhardi

Semsakrebsler



Ida Gerhardi Tanzbild 8
Ida Gerhardi
1862-1927 
Eine
westfälische Malerin zwischen Paris und Berlin, jedoch zuvor
München und  .. Paris.
Paris – eine
deutsche Malerin zieht es nach Paris
an die
liberalere Académie Colarossi. Unter »gesitteten Damen« verpönt, zieht sie bald
gemeinsam mit Zimmernachbarin Käthe Kollwitz durch die Clubs der sogenannten
Demimonde.
Paris Traumziel
vieler Künstlerinnen. Paris zieht die
Frauen der damaligen Zeit Magisch an.
»Ich bereue
keinen Tag nach hier …. gegangen zu sein«: Paris
Man spricht auch
von den Künstlerinnen, den Damen, als den Malweiber von Paris.
Für Frauen –
Künstlerinnen, Malerinnen, ein hartes aber durchaus lohnendes Ziel. Paris.


 Ida Gerhardi, Selbstbildnis 3
Ida Gerhardi
*
2. August 1862 in Hagen; † 29. Juni 1927 in Lüdenscheid, war eine Malerin der
klassischen Moderne. 
Von 1891 bis 1913 hielt sie sich vor allem in Paris auf. 
In dieser Zeit entstanden viele ihrer Werke. Sie machte sich neben ihrer
Malerei auch um den deutsch-französischen Kulturaustausch verdient.
München.
Zunächst
studierte sie 1890 an der Damenakademie des Münchner Künstlerinnenvereins,
vornehmlich bei der Landschaftsmalerin Tina Blau.
1891 ging sie
nach Paris und studierte dort in den folgenden Jahren an der Académie
Colarossi, einer Privatschule, die vor allem bei jungen Frauen und
ausländischen Studierenden beliebt war, da die staatliche Akademie für diese
schwer zugänglich war. 
Pariser Jahre. 
Jelka Rosen, Idas Gerhardi und andere Art-Studentinnen an der 
Académie
Colarossi, Montparnasse, Paris.
Eng befreundet war sie mit der Malerin Jelka Rosen und
dem Komponisten Frederick Delius, für dessen musikalische Aufführungen sie sich
in Deutschland einsetzte (z.B. 1897 deutsche Erstaufführung in Elberfeld).

Seit
1900 stand sie in Kontakt mit dem Bildhauer Auguste Rodin und wenig später
schloss sie sich dem Künstlerkreis des Café du Dôme am Montparnasse an. Sie
pflegte in Paris und Deutschland Künstlerfreundschaften mit Käthe Kollwitz,
Ottilie Roederstein, Maria Slavona, Friedrich Ahlers-Hestermann, Franz Nölken
sowie zu den Kunstsammlern und Kunsthistorikern Wilhelm Uhde, Otto Ackermann
und Walter Kaesbach.

Berlin.
Ida Gerhardi
engagierte sich bei der Vermittlung von Kunstwerken,
ihrem Verkauf und der
Organisation von Ausstellungen. Sie machte den Hagener Museumsgründer Karl
Ernst Osthaus mit Rodin und Aristide Maillol bekannt und vermittelte Ankäufe
für dessen Museum in Hagen, das heutige Osthaus Museum Hagen.

1907 organisierte
sie eine Ausstellung französischer Kunst in Berlin (Kunstsalon Schulte) und
1910 eine Ausstellung deutscher Kunst in Paris (Tendence Nouvelle am
Champs-Elysée). Zur Kunstvermittlung und zu Portraitaufträgen reiste sie nach
Leipzig, Berlin, Weimar und Hagen.

Ida Gerhardi war
Mitglied im Deutschen Künstlerbund. Sie war mit ihren Werken an Ausstellungen
in Paris im Salon de la Societé Nationale, Salon des Indépendants und in
Deutschland bei der Berliner Secession und der Münchener Secession vertreten.
Aus Gesundheitsgründen musste sie 1913 ihr Pariser Atelier aufgeben und lebte
fortan in Lüdenscheid im Haus der Familie. Nach ihrem Tod 1927 wurde sie in
Detmold im Familiengrab beigesetzt.
Einige ihrer Werke:


Stillleben mit Flieder. 1920


Die Geigerin 1911


Frederick Delius 1903

Tanzbild VIII (Can-Can Tänzerinnen bei Bullier), 1904.


Académie Colarossi
Liste von Studenten der Académie Colarossi (eine Auswahl):

Zygmunt Andrychiewicz (1861–1943)
Hermenegildo Anglada Camarasa (1871–1959)
Nikolai Astrup (1880–1928)
Lucy Bacon (1857–1932)
Mathilde Battenberg (1878–1936)
Hélène de Beauvoir (1910–2001)
Cecilia Beaux (1855–1942)
Octave Belanger (1886–1972)
František Bílek (1872–1941)
Samuel John Birch (1869–1955)
Romaine Brooks (1874–1970)
Josef Capek (1887–1945)
Emily Carr (1871–1945)
Camille Claudel (1864–1943)
Gustave Courtois (1853–1923)
Elin Danielson-Gambogi (1861–1919)
Charles Demuth (1883–1935)
Camilo Egas (1889–1962)
Carl Eldh (1873–1954)
Joseph Enseling (1886–1957)
Maurice Estève (1904–2001)
Luise Federn-Staudinger (1879–1967)
Lyonel Feininger (1871–1956)
John Duncan Fergusson (1874–1961)
Joseph-Charles Franchère (1866–1921)
Meta Warrick Fuller (1877–1968)
Ida Gerhardi (1862–1927)
Hilde Goldschmidt (1897–1980)
Alexander Jakowlewitsch Golowin (1863–1930)
Anna Golubkina (1864–1927)
Friedrich Karl Gotsch (1900–1984)
Eileen Gray (1878–1976)
Marion Greenwood (1909–1970)
Helene Gries-Danican (1874–1935)
Marcel Gromaire (1892–1971)
Olaf Gulbransson (1873–1958)
André Hébuterne (1894–1992)
Jeanne Hébuterne (1898–1920)
Prudence Heward (1896–1947)
Hanna Hirsch (1864–1940)
Samuel Hirszenberg (1865–1908)
Hans Hofmann (1880–1966)
Walt Kuhn (1877–1949)
Eugene Lanceray (1875–1946)
Otakar Lebeda (1877–1901)
Wilhelm Lehmbruck (1881–1919)
Jacques Lipchitz (1891–1973)
Mina Loy (1882–1966)
Jean Lurçat (1892–1966)
Elizabeth MacNicol (1869–1904)
Józef Mehoffer (1869–1946)
Richard E. Miller
Paula Modersohn-Becker (1876–1907)
Amedeo Modigliani (1884–1920)
Alfons Mucha (1860–1939)
Laura Muntz Lyall (1860–1930)
Isamu Noguchi (1904–1988)
Jules Pascin (1885–1930)
Samuel Peploe (1871–1935)
Lilla Cabot Perry (1848–1933)
Maurice Prendergast (1858–1924)
François Xavier Rene Prinet (1861–1933)
George Agnew Reid (1860–1947)
Sigismund Righini (1870-1937)
Jelka Rosen (1868–1935)
Reuven Rubin (1893–1974)
Helene Schjerfbeck (1862–1946)
Thea Schleusner (1879–1964)
Émile Schuffenecker (1851–1934)
André Dunoyer Segonzac (1884–1974)
Wladyslaw Slewinski (1854–1918)
Konstantin Andrejewitsch Somow (1869–1939)
Louis Soutter (1871–1942)
Armstrong Wells Sperry (1897–1976)
Théophile-Alexandre Steinlen (1859–1923)
Friedrich Karl Ströher (1876–1925)
Marc-Aurèle Suzor-Coté (1869–1937)
Edmond Tapissier (1861–1943)
Wlodzimierz Tetmajer (1861–1923)
Ellen Thesleff (1869–1954)
Aloys Wach (1892–1940)
Max Weber (1881–1961)
Clara Westhoff (1878–1954)
Heinz Witte-Lenoir (1880–1961)
Julie Wolfthorn (1864–1944)
Stanislaw Wyspianski (1869–1907)
Georgette LiYing Chen (1907–1992)
Eugeniusz Zak (1884–1926)


Liste der Lehrer der Académie Colarossi (eine Auswahl)

Joseph Blanc (1846–1904)
Jean Boucher (1870–1939)
Pascal Adolphe Dagnan-Bouveret (1852–1929)
Olga Boznanska (1865–1940)
Raphaël Collin (1850–1916)
Gustave Courtois (1853–1923)
Edmond Louis Dupain
Marcel Gimond (1894–1961)
Thomas Alexander Harrison (1853–1930)
Frances Hodgkins (1869–1947)
Jean-Antoine Injalbert (1845–1933)
Christian Krohg (1852–1925)
Richard Edward Miller
Henri Morisset (1870–1956)
Alfons Mucha (1860–1939)
Bernard Naudin (1876–1946)
Jean André Rixens (1846–1925)







„In mir fühle ich es wie ein leises Gewebe, ein Vibrieren, ein Flügelschlagen,
ein zitterndes Ausruhen, ein Atemanhalten: 

wenn ich einst malen kann, werde ich auch das malen.“ 


– Paula Modersohn-Becker
Studentin der Académie Colarossi 








from Blogger http://ift.tt/1Tw93ln
via IFTTT

Advertisements